Nevada - Oregon


Las Vegas - Portland

Tag 1 - Hesperia

Tag 2 - Davis

Tag 3 - Portland

Tag 5 - Davis

Tag 6 - Las Vegas

Flugplanung im Web

Von Las Vegas nach Portland, Oregon
März 2002


430 kb Bilddaten - Bitte etwas Geduld beim Laden dieser Seite

Nicht für Navigationszwecke!
Zurück zur Fliegerseite
English version    English version
Post an Jan Monzer  E-Mail

 
 
Welcome to Fabulous Las Vegas
RoutesC-172SP, West Air Aviation, Las VegasMan sitzt in Las Vegas und möchte nach Portland, Oregon. Was tun? Zum Airline-Schalter gehen, für $ 100 ein Rückflugticket nach Portland kaufen, und in weniger als drei Stunden Flugzeit ist man da. Oder - man braucht für die einfache Strecke zehn Stunden Flugzeit, macht die ganze Arbeit selbst und bezahlt für Hin- und Rückflug $ 2000. Wer selber fliegt, hat mehr vom Leben und bekommt die besten Sitzplätze - immer am Fenster und mit freier Sicht nach vorne.

Es ist Mitte März. Während in Kalifornien und Nevada bereits gute Sichtflugbedingungen herrschen, müssen wir weiter nördlich noch mit eher europäischen Verhältnissen, also Regenschauern und tief hängenden Wolken rechnen. Wir haben uns für eine neue Cessna 172SP entschieden - West Air Aviation am North Las Vegas Airport (KVGT) vermietet solche neuen Flieger, was uns für diesen langen Trip ein wenig zusätzliche Sicherheit - und 180 PS für 124 kt Reiseleistung - bietet.

Die letzten Tage vor dem geplanten Abflug werden spannend. Ein grosses Wettersystem zieht über den Westen der USA hinweg, aber die Prognose sagt, dass der Sturm rechtzeitig abziehen wird. Die südlichsten Ausläufer sollen laut Vorhersage San Francisco und Nevada streifen. Ich absolviere den obligatorischen Checkout und bei dieser Gelegenheit auch mein sowieso fälliges BFR.
 
Zurück

Tag 1
Hesperia, CA


Las Vegas Terminal

Am Abflugtag strahlt in Las Vegas die Sonne, aber es soll abends noch ein Ausläufer der Wetterfront durch die Mojave-Wüste ziehen. Unsere erste Etappe über 170 NM nach Hesperia (L26) führt unsere Flugroute an den Südrand der Mojave, damit sollten wir diesem Wetter aus dem Weg gehen können. Noch eine gründliche Beratung mit einem freundlichen WX-Briefer, dann fällt die Entscheidung - es geht los.

North Las Vegas Airport, Las Vegas, NVPascal Demuysere, Navigator - Jan Monzer, Pilot

Nach dem Start üben wir als Erstes ein wenig ATC Radio Communications. Las Vegas hat eine Class B Terminal Area, die wir durch einen vorgeschriebenen Sichtflug-Korridor verlassen. Anschliessend geht es bei kräftigem Gegenwind auf Südwestkurs über die Mojave-Wüste. Das Wetter steht an Steuerbord, zunehmend diesig und unfreundlich grau, aber die Sicht auf unserem Kurs bleibt tatsächlich frei.

Hesperia Airport, Hesperia, CAMeet your party at Hesperia Airport

Nahe unserem Ziel am Fuss der Berge wird der Wind aus Südwest immer stärker, der Luftstrom kommt mit Macht über den Bergrücken aus dem Los Angeles Basin. Die Geschwindigkeit über Grund sinkt bei Reiseleistung auf 85 kt. Unser high wind approach in Hesperia ist aber unproblematisch, denn die Windrichtung steht perfekt auf der Bahn.

 
Zurück

Tag 2
Davis, CA


Checklist

In der Nacht sind sage und schreibe ein Fuss Schnee gefallen - in der High Desert eine Schneekatastrophe. Die Schulen sind geschlossen, der morgendliche Berufsverkehr kommt zum Erliegen - und um zehn Uhr ist alles weggetaut. Der Sturm hat sich tatsächlich ins Inland verzogen, unsere Wetterprognose für den Weg nach Norden ist günstig. Gegen Mittag lassen wir die Wüste hinter uns und machen uns auf den 200 NM langen Weg zum ersten Etappenziel des zweiten Tages, Fresno Chandler (KFCH).

Endanflug auf Fresno Chandler, 30 LeftPause in Fresno Chandler

Der Interstate 5 North folgend geht es von Fresno auf vertrauter Route in der Nachmittagssonne weiter ins 150 NM entfernte Tagesziel Davis (KEDU), 15 Meilen westlich von Sacramento. Diese typische college town wird beherrscht vom Campus der University of California. Der Flugplatz (Rufzeichen 'University') liegt auf dem Gelände der Universität, der Weg in die Stadt ist kurz. Auch hier werden wir abgeholt, denn im lokalen Fliegerclub Cal Aggie Flyers und in der Stadt habe ich Bekannte aus meiner Zeit an der UC Davis.

Davis University Airport im Nachmittagslicht, Runway 34University Airport, Davis

  Zurück

Tag 3
Nach Oregon
NWS Portland reporting ...

Der dritte Tag soll uns nach Portland bringen. Eine Strecke von 450 NM liegt vor uns, also machen wir uns bald auf den Weg.Eine Flugstunde nördlich von Davis endet das Sacramento Valley und wir müssen vor Mt. Shasta in die Ausläufer der Cascades steigen.

Mt. Shasta auf der KarteAnflug auf Mt. Shasta, 8500 ft.

Der Weg nach Norden führt durch eine Landschaft vulkanischen Ursprungs. Unsere Flugroute folgt weiter der Interstate 5 North, die sich an Mt. Shasta vorbei durch die Vulkankegel schlängelt. Schon im Anflug auf Mt. Shasta hat sich ein Gegenwind von 15 kt eingestellt, die Luftströmung aus Nordwesten drückt über das Bergland und kostet uns einiges an Zeit zu unserem nächsten Zwischenziel.

Nach 230 NM machen wir in Ashland (S03) einen Tankstopp. Die Mittagssonne ist durch Höhenbewölkung verschleiert. Ein Anruf bei Flight Service ergibt, dass wir ab Eugene mit Regen, eingeschränkter Sicht und geschlossener Wolkendecke bis unterhalb 1500 ft rechnen müssen. Portland sei aber VFR anfliegbar, also werden wir unsere Reise fortsetzen und das Wetter genau beobachten. Uns kommt zugute, dass wir auf der Strecke eine Reihe von Flugplätzen passieren, also alle Optionen haben.

Hillsboro Airport, Portland,OREingeschränkte Sicht - die Instrumente genau im Auge

Wie vorhergesagt zieht es sich bald zu. Wir sinken auf 2000 ft unter die Wolkendecke, bleiben aber vorerst von Regen unbehelligt. Über dem Lichterband der Interstate geht es immer geradeaus, die Felder stehen nach dem Sturm der letzten Tage noch an vielen Stellen unter Wasser. Die Sicht beträgt stellenweise nur noch 5 Meilen. Tief hängende Wolkenbänder und Regenschauer drücken die Flughöhe zeitweise auf 1000 ft über Grund, aber Flight Service bestätigt weiterhin VFR für unsere destination. Wir erreichen Portland Hillsboro (KHIO) im Nieselregen. Nach der etwas angespannten letzten Stunde ist es für heute genug. Da wir auch hier in Portland zu Besuch sind, können wir das weitere Programm unseren Gastgebern überlassen.

 
Zurück

Tag 4
1 freier Tag - Portland


Wahkeena Falls

Den folgenden Tag haben wir frei und erleben Portland bei zunehmend aufklarendem Wetter. Da sich die Reste des Regens schon am Morgen verzogen haben, nehmen wir die Gelegenheit wahr, eine ganz grosse Platzrunde zu drehen.

RundflugHillsboro Airport

In der Columbia River Gorge erleben wir am Nachmittag ein erstaunliches meterologisches Phänomen: Vom Mt. Hood strömt die Luft aus dem Inland mit Windgeschwindigkeiten über 10 Bft durch die Schlucht seewärts, genug, einen unachtsamen Besucher umzuwerfen.

Wahkeena Falls, Columbia River GorgeWind

Den Ruf Portlands als Heimat guten Bieres (die Westküste wird ja zu Recht gerühmt für ihre "microbrews", ganz im Gegensatz zu der unsäglichen Qualität der grossen US-Massenmarken) kann ich leider nicht mehr testen, denn am nächsten Morgen gilt es, sich früh auf die Rückreise zu machen.

 
Zurück

Tag 5
Davis, CA


FAA Flight Plan

In der Nacht hat es wieder geregnet, der Morgen ist grau. Das Wetterradar zeigt ein neues System im Anmarsch auf die Küste, Flight Service rechnet mit dem Eintreffen der Regenfront bis Mittag. Die Brieferin kommentiert unseren Flugplan nach Kalifornien mit der Bemerkung "South is definitely the way to go". Also los!

Cal Aggie Flyers at University Airport, DavisKein Wasser oder Sediment im Tank

Die Route ist die gleiche wie auf dem Hinflug. Da das Hinterland von Oregon unwegsam und bergig ist, bevorzuge ich die etwas längere Strecke entlang der I-5. In Ashland wird wieder getankt. Eine Flugplatz-Angestellte bietet uns einen ride in die Stadt an, und wir kommen zu einem richtigen Mittagessen. Das Wetter haben wir hinter uns gelassen, die Berge und das Sacramento Valley liegen in der Sonne. Das Tagesziel ist nach 450 NM ein Sushi dinner in Davis.

 
Zurück

Tag 6
Las Vegas, NV
Las Vegas Class Bravo

Letzter Tag unserer Flugreise: Um 16 Uhr soll das Flugzeug wieder in North Las Vegas sein. Also stehen wir früh auf, nehmen noch ein coffee croissant-Frühstück in der Stadt ein und sehen zu, dass wir in die Luft kommen. Vor uns liegen 320 Meilen durch das San Joaquin Valley und in die Mojave-Wüste. Am Mittag sind wir in General Fox (KWJF) und füllen ein letztes Mal die Tanks.

General Fox Airport, Lancaster, CATankstopp General Fox

Der Nachmittag über der Wüste wird ruppig. Kräftige Turbulenzen bis über 9500 ft machen die nächsten zwei Stunden in der Luft etwas unbequem.

Farbenreiche GesteinsformationenKünstliche Bewässerung bei Barstow

Der Anflug auf Las Vegas wartet zuletzt noch einmal mit einer Überraschung auf. Approach Control spendiert uns, ganz entgegen der üblichen Verfahren, eine radar-guided aerial tour quer über die Stadt, irgendwie waren wohl die VFR-Einflugkorridore nicht frei. Jedenfalls folgen wir nun sehr aufmerksam unseren Vektoren in 3500 ft über die auf McCarran International Airport landenden Airliner hinweg ("One-zero-six Romeo Alpha, maintain STRICTLY 3500 ft, you got that American at three o'clock in sight?") in Richtung North Las Vegas Airport. Um 16:20 Ortszeit landen wir mit 12 kt crosswind, nach insgesamt 21 Stunden in der Luft und 2050 NM geflogener Strecke.

 
Zurück

Flugplanung im Web Nützliche Web-Seiten für die Streckenflug-Planung in den USA

METAR und TAF-Datenbank weltweit (benötigt ICAO-Codes).
AirNav ist ein absolutes Muss für eine USA-Flugplanung: Flugplatzdaten, Navaids und Treibstoffpreise, dazu Weblinks zu Platzbetreibern und FBOs. Wertvoll auch zur Auswahl von Flugschulen und Vermietern, da Lob und Kritik von Airnav-Nutzern angezeigt werden.
Aktuelle Satellitenbilder aus den USA von der NOAA und der US Navy.

Zurück
Jan Monzer 2002